Indianer schleichen durch das Dickicht des Altdorfer Waldes

Beim Ferienprogramm des Musikvereins am Freitagnachmittag den 26.07.19 begrüßte der Häuptling Sturer Esel und die Sqaws grüner Phönix und Bunte Feder die ankommenden jungen Bleichgesichter auf dem Parkplatz im Altdorfer Wald. Zu Beginn durfte sich jeder einen Indianer-Namen überlegen, mit dem sich alle den ganzen Nachmittag über ansprechen sollten. Die Namen wurden als dekorative Halsketten gebastelt und anschließend ging es los in den Wald auf Spurensuche.

Es waren zwölf Päckchen versteckt, darin befand sich ein Indianer-Gewand samt Gürtel. „Was fehlte noch, um sich in einen Indianer zu verwandeln? ….Natürlich der Kopfschmuck.“ Die bunten Federn, die an Büschen, Bäumen und Sträuchern flatterten, sammelten die Kinder mit ihren Adleraugen in Windeseile auf. Im Hand umdrehen waren aus den Bleichgesichtern schon fast echte Rothäute geworden ꟷ Doch Indianer sehen nicht nur gut aus, sie kennen sich auch in der Natur aus wie in ihrer Westentasche. Darum wurde auf dem weiteren Weg das Fährtenlesen geübt und Tierfährten mussten aufgespürt und dem richtigen Tier zugeordnet werden. Unter anderem waren dabei ein Dachs, ein Wildschwein, ein Reh und andere Waldbewohner. Nachdem auch diese Prüfung bestanden und die ersehnte Lichtung erreicht war, gab es erstmal Feuerwasser, um den Durst zu löschen. Für die finale Verwandlung wurden die Gesichter mit bunten Kriegsbemalungen verziert und aus den Bleichgesichtern wurden tatsächlich oberschwäbische Indianer aus dem Stamm der musikalischen Löwen. Nach dem anstrengenden Marsch machten sich alle daran Grillstecken zu schnitzen. Die Feuerstelle war schon bestens vorbereitet und jeder durfte seine Grillwurst und Wecken grillen.

Nach der kleinen Stärkung war wieder handwerkliches Geschick gefragt, um die Grillstecken in Pfeil und Bogen zu verwandeln. Silberlocke und Kaktus Streichler standen hierbei jedoch mit Rat und Tat zur Seite. Ob die selbstgebastelten Bögen auch funktionierten, durften die Indianer selbstverständlich umgehend testen.

Mit etwas Praxiserfahrung galt es dann Luftballons zum Platzen zu bringen. Nach dieser letzten Lektion machten sich alle wieder auf den Heimweg ins Tal der Bleichgesichter. Stammeshäuptling Sturer Esel hat alle Indianer wieder sicher zum Ausgangspunkt zurückgeführt. Ein großer DANK gilt bunter Perle und lahmendes Pferd, die alles mit viel Liebe und Kreativität vorbereitet haben und allen anderen Helferlein, die zum Gelingen des Ferienprogramms beigetragen haben. Es war ein sehr schöner Nachmittag mit Euch. Wir haben uns gefreut, dass ihr dabei wart!

Euer Indianer-Stamm des musikalischen Löwens aus dem Reich des Musikvereins Schlier-Ankenreute